Präventives Antigewalt – und Kompetenz- Training (Frauen)

 

Geeignet für  weibliche,  junge Heranwachsende, sowie erwachsene gewaltbereite und/oder gewalttätige Frauen

Leistungsziele:

  • Verzicht auf Gewaltanwendung;
  • Steigerung des Bewusstseins über das eigene Gewaltverhalten
  • Förderung von Stärken und Fähigkeiten; (Selbstwirksamkeit)
  • Erlernen von Handlungsalternativen;   
  • Übernahme von Verantwortlichkeit

Leistungsinhalte:

  • In der Regel 15- 20 wöchentlich stattfindende Trainingssitzungen a 1,5 Std.;
  • Einzelgespräche;
  • Biographiearbeit
  • Dialogische Auseinandersetzung mit eigenem Täterverhalten, Opfererfahrungen, Rollenmodellen von Weiblichkeit und  Beziehungsmustern
  • Konfrontation mit dem Gewaltverhalten
  • Zielvereinbarung(en) definieren;
  • Gegebenenfalls Zusammenarbeit mit Bewährungs- sowie Gerichtshilfe;
  • bei Bedarf Vermittlung anderer Hilfen.

Personal: Das Training wird von einer Diplom-Sozialpädagogin oder einem Diplom- Sozialpädagogen mit qualifizierter Ausbildung für soziale Trainingskurse durchgeführt.

Ort: Das Training findet in den Räumlichkeiten in Altona, Ehrenbergstr. 72-74, 22767 Hamburg statt.

Teilnehmerzahl: An einem Trainingskurs nimmt jeweils eine Teilnehmerin teil.

Teilnahmevereinbarungen: Am Anfang des Trainings wird mit der Teilnehmerin eine Verbindlichkeit für die Teilnahme vereinbart. Es gelten vorab festgelegte Regeln. Ein Verstoß gegen die Regeln kann zur Beendigung  des Trainings führen.

Qualifikation des Personals: Die das Training durchführenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen verfügen über eine Zusatzqualifikation im Bereich gewaltpräventiver sozialer Gruppenarbeit. Konkret liegt jeweils ein Zertifikat für den Bereich AntiAggressivitäts-Training/Coolness-Training vor. Darüber hinaus bestehen langjährige Erfahrungen in der Durchführung von ambulanten sowie stationären Trainingsmaßnahmen. Die Arbeit in den unterschiedlichen Institutionen bezieht sich auf die Bereiche Justizvollzugsanstalt, Übergangseinrichtung für haftentlassene Erwachsene sowie der Jugendhilfe in Hamburg und Schleswig-Holstein. Regelmäßige Teilnahme an Supervisionsveranstaltungen sowie Fort- und Weiterbildung des Personals sind gewährleistet.

Qualitätssicherung des Trainings: Die das Training durchführende Person verpflichtet sich, für jeden absolvierten Kurs einen Sachbericht mit den relevanten Angaben zu erstellen. Dieser Bericht wird der den Teilnehmer anmeldenden Institution zugestellt.

PAKT erfolgt in Kooperation mit dem Jugendhilfeträger Nordlicht e.V.  Wenn Sie sich für über das Training näher informieren möchten, können Sie uns gerne kontaktieren. Wir freuen uns über Ihren Anruf oder Ihre e mail.

Ansprechpartnerin: Steph Wirth

Telefon: 0177/ 466 87 02  E-Mail: S.Wirth@hibeco.hamburg

Klicken Sie hier für das ausführliche Konzept