Neustart – Training  (Gruppe für 8 TeilnehmerInnen) 

Weisser Ring Logo

Kurzbeschreibung: 

Konzept eines sozialen Trainingskurses für ALG- II BezieherInnen, die betroffen von Mobbing am Arbeitsplatz waren und für den 1. Arbeitsmarkt gestärkt werden sollen. Das „Neustart! – Training“ basiert auf der Grundlage des „Empowerment“(engl. „Ermächtigung“, „Übertragung von Verantwortung“), was bedeutet, dass den Teilnehmern/innen durch ihre Teilnahme am Kurs ermöglicht werden soll, ihr erfahrenes Opferleid zu verarbeiten und zu überwinden und dadurch ihre Selbstkompetenz, ihre Selbstverantwortung und Selbstbestimmung wieder aufzubauen.  Grundlegend für diese Arbeit ist ein von Wertschätzung geprägtes Menschenbild, das die individuelle Persönlichkeit des Teilnehmers achtet.

Zielgruppe:

Die Maßnahme richtet sich an erwachsene, erwerbslose Frauen und Männer, die im beruflichen Kontext Mobbingerfahrungen gemacht haben und von folgenden Nachwirkungen betroffen sind:

  • Antriebslosigkeit und/oder
  • Unsicherheiten/Ängste und/oder
  • geringem Selbstwert/Selbstvertrauen und/oder
  • Sozialer Rückzug und/oder
  • Depressiven Verstimmungen

Ausschlusskriterien:  Teilnehmer mit vordergründiger Suchtproblematik oder psychiatrischen Indikatoren

 

Ziele:

  • Austausch über das erlittene Leidensdasein; Klärung der begünstigenden Faktoren
  • Erlernen von Selbstwirksamkeit durch angemessenes Abgrenzungsverhalten
  • Wiedererlangung der Handlungskompetenz
  • Entwicklung von Verhaltensalternativen, um zukünftiges Opfersein zu vermeiden
  • Eigen- & Fremdwahrnehmung einschätzen lernen
  • Verlernen erlernter Hilflosigkeit
  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Steigerung der Motivation sich aktiv in den 1.Arbeitsmarkt einzubringen

 

Rahmenbedingungen der Maßnahme:

Teilnehmerzahl: An einem Trainingskurs nehmen in der Regel 8 Personen teil.

Vorgespräch: Vor Beginn des Trainings wird mit den angemeldeten TeilnehmernInnen einzeln ein Vorgespräch durchgeführt. Dies dient zum einen dem Kennenlernen, aber auch dem Vorstellen der Teilnahmevereinbarungen und des Trainingsablaufes. Zudem sollen Befürchtungen besprochen und die Motivation zur Teilnahme gesteigert werden.

Geschlossene Gruppe: Das Training findet als geschlossenes Angebot statt. Dadurch soll ein möglichst hohes Maß an Vertrauen, Offenheit sowie Beziehungsarbeit ermöglicht werden.

Kursdauer und Sitzungsdauer: Der Kurs umfasst 24 Sitzungen, aufgeteilt auf 2 Sitzungen die Woche über eine Dauer von ca.3 Monaten.

Teilnahmevereinbarungen: Am Anfang des Trainings wird mit jedem/r TeilnehmerIn in einem schriftlichen Vertrag eine Verbindlichkeit für die Teilnahme vereinbart. In dem Vertrag werden zudem die Regeln fixiert, die gemeinsam erarbeitet wurden. Ein Verstoß gegen den Vertrag/die Regeln kann zum Ausschluss führen.

Fehlzeiten: Eventuelle Fehlzeiten müssen von den TeilnehmernInnen entschuldigt werden. Sollte es krankheitsbedingt zu einer längeren Fehlzeit kommen, muss diese ärztlich attestiert werden. Fehlzeiten werden der ARGE mitgeteilt. Bei einer Fehlzeitenquote von 20 % (5 Sitzungen) wird über die Fortführung der Maßnahme  individuell entschieden.

Zertifizierung: Den TeilnehmerInnen wird ihre erfolgreiche Teilnahme zertifiziert.

Qualifikation des Personals: Die Maßnahme wird von zwei Diplom-Sozialpädagogin/ Diplom-Sozialpädagogen durchgeführt, die, neben ihrer Qualifikation als Dipl. Sozialpädagogen, über eine Zusatzqualifikation im Bereich gewaltpräventiver sozialer Gruppenarbeit, wie z.B. Anti-Aggressivitäts-Training® (AAT) oder Coolness-Training® (CT) verfügen. Darüber hinaus bestehen langjährige Erfahrungen in der Durchführung des M.u.T. (sozialer Trainingskurs mit Jugendlichen, die von Mobbing betroffen sind) sowie von ambulanten und stationären Trainingsmaßnahmen. Zusätzlich wird die Gruppe durch Honorarkräfte unterstützt. Regelmäßige Teilnahme an Supervisionen sowie Fort- und  Weiterbildung des Personals sind gewährleistet.

Kursdokumentation: Das HIBECO verpflichtet sich, für jeden durchgeführten Kurs einen Sachbericht mit den notwendigen statistischen Angaben zu erstellen. Dieser Sachbericht wird innerhalb eines zu vereinbarenden Zeitraums der/den zuständigen Institution/en vorgelegt.

Evaluation: Jeder Kurs wird intern über eine teilstrukturierte Prä-  und Postevaluation ausgewertet.

Anmeldung:

Die Teilnehmer können über unser Anmeldeformular

per Fax unter 040-329 62 381 oder

telefonisch unter 0177-4668702 (Fr. Wirth) 0179-3913605 (Hr. Dr. Schawohl) für die Maßnahme angemeldet werden.

 

Nach erfolgter Anmeldung werden die Teilnehmer zeitnah zu einem Vorgespräch eingeladen.

Klicken Sie hier für das ausführliche Konzept

Downloads:

Flyer: Hier herunterladen

Flyer für Vermittler: Hier herunterladen