Koole Kerle, (Kurzübersicht)

Zielgruppe Das Angebot richtet sich an Jungen von 12 bis 18 Jahren, die bereits durch gewalttätiges Verhalten aufgefallen sind, oder als präventive Maßnahme an Jungen, deren Peergroup von Gewalt geprägt ist, die selbst jedoch bislang nicht als gewalttätig aufgefallen sind.

Alter: 12- 18 Jahre

Zusammensetzung: 6 Teilnehmer, geschlechtshomogen

Leitung der Gruppe: Zwei TrainerInnen mit Zusatzqualifikation in AAT/CT ® oder Ankerpädagogik, für bestimmte Module ein Kickboxtrainer und ein Thaikido- Trainer

Zeitlicher Rahmen: In der Regel 5 Wochen, 1 x wöchentlich 2 Stunden, es sind auch jedoch auch Kompaktkurse möglich.

Ort: Die Räumlichkeiten müssen von der anmedlenden Einrichtung gestellt werden, da es sich um ein aufsuchendes Angebot handelt.

Aufnahmekriterien und Ausschlusskriterien: Es gibt keine Ausschlusskriterien, die Jugendlichen sollten jedoch kognitiv und psychisch in der Lage sein, die Inhalte des Trainings aufzunehmen.

Kurzbeschreibung des Kurses: Koole Kerle ist ein handlungs- und bewegungsorientierter Kompaktworkshop mit Wechseln von knappen Theorieanteilen, praktischen Handlungs- bzw. Trainingssequenzen sowie Entspannungs- und Reflektionseinheiten. Es werden Elemente sowohl aus der Tiefenpsychologie als auch der Verhaltenspsychologie verwendet.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 

Der Workshop besteht aus fünf Modulen mit folgenden Themen:

Modul 1: Einführung, Selbstbewusstsein und Gangsta- Rap

Im ersten Teil des Kurses geht es darum, sich gegenseitig kennenzulernen und den Jungen einen Überblick darüber zu geben, was sie erwartet. Wir werden Regeln vereinbaren, die uns bei einem entspannten Umgang miteinander helfen sollen. Wir erarbeiten mit den Jungen, was sie unter Selbstbewusstsein verstehen und inwieweit das Selbstbewusstsein eine Rolle dabei spielt, wie man z.B. auf Provokationen reagiert. Wir sprechen über den sog. Gangsta Rap und vor allem über den Eastcoast vs. Westcoast Konflikt, der für zwei der bekanntesten Vertreter tödlich endete.

Modul 2: Body language

Körpersprache! Wir lernen auf die eigene Körpersprache zu achten und bewusster die Signale der anderen zu deuten, denn Körpersprache ist ein entscheidender Faktor in der menschlichen Kommunikation- wer sie beherrscht, kann oftmals Konflikte vermeiden oder eigene Wünsche besser durchsetzen! Auch hier arbeiten wir mit Elementen aus der Hip-Hop-Szene und analysieren z.B. einen Freestyle-Battle.

                                                                                                                                                                                                                                                                           

Modul 3: Aggressivität

Bei dieser Sitzung gehen die Jungen an ihre körperlichen Grenzen! Das Thema ist Aggressivität. Gemeinsam wollen wir herausfinden, was sie wütend macht und warum es überhaupt soweit kommt, dass man zuschlägt oder einen Konflikt mit Gewalt löst. Die Jungen sollen ihre Wut spüren und sie anschließend beim (Kick-)Boxtraining rauslassen!

                                                                                                                                                                                                                                                                            

Modul 4: Lässigkeit/Coolness

Das Thema für diesen Workshop lautet Lässigkeit und Coolness. Bei der vorherigen Sitzung werden von den Teilnehmern Situationen genannt, die sie aggressiv machen und bei denen es schwer für sie ist, sich zu kontrollieren. Wir werden ausprobieren, wie man diese Situationen lässig und ohne Gewalt bewältigen kann. Dazu machen wir Rollenspiele und lernen einige Techniken aus dem Thaikido. Beim Thaikido nutzt man die Energie des Angreifers, um ihn außer Gefecht zu setzen – wer zuschlägt verliert!

                                                                                                                                                                                                                                                                               

Modul 5: Verabschiedung

Beim fünften Treffen werden wir neben der Fortführung der Rollenspiele auch wiederholen, was wir gelernt haben. Wir werden weitere Übungen machen, uns gegenseitig Feedback geben, Zertifikate überreichen und uns dann entspannt von einander verabschieden.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   

Ziele:

  • Steigerung der Bereitschaft, auch langfristig am eigenen Gewaltverhalten zu arbeiten und es zu verändern
  • Erlernen von neuen, gewaltfreien und prosozialen Verhaltensweisen
  • Erhöhung des Selbstbewusstseins und der eigenen Wertschätzung
  • Verminderung gewaltverherrlichender Denkmuster
  • Steigerung des eigenen Körperbewusstseins und ein reflektierter Umgang mit Körpersprache
  • Wachstum emotionaler, kognitiver und sozialer Ressourcen

 

Wenn Sie Koole Kerle auch an ihrer Schule oder in Ihrer Einrichtung durchführen wollen, sprechen Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihren Anruf oder Ihre e- mail!

 Ansprechpartnerin: Steph Wirth

Telefon: 0177/466 87 02  E-Mail: S.Wirth@hibeco.hamburg

Klicken Sie hier für das ausführliche Konzept